Neuigkeiten von PANDA und vom Forschungsschwerpunkt

 

19. September 2016 - GSI

Paolo Giubellino wird neuer Wissenschaftlicher Geschäftsführer von FAIR und GSI

Der international renommierte Physiker Professor Paolo Giubellino wird der erste gemeinsame wissenschaftliche Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsführung der Facility for Antiproton and Ion Research in Europe GmbH (FAIR GmbH) und der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH in Darmstadt. Das haben die FAIR-Gesellschafterversammlung und der GSI-Aufsichtsrat beschlossen. Die Verträge sind bereits unterzeichnet, zum 1. Januar 2017 wird Paolo Giubellino seine neue Funktion in Darmstadt antreten.

Zur GSI-Pressemitteilung

Wikipediaeintrag zu Paolo Giubellino

 


16.9.2016 - PANDA/GSI

Nach Fertigstellung der Fundamente werden momentan die Aufträge für den Bau des Ringbeschleunigers SIS100 vergeben. Der Baubeginn ist für Frühling 2017 vorgesehen.

 


12. -16. September 2016 - Mainz

LVIII. PANDA Collaboration Meeting am Helmholtz-Institut Mainz 

Für die beste Doktorarbeit eines Jahres mit einem PANDA-bezogenen Thema wird seit 2013 von der PANDA-Kollaboration ein Preis verliehen.

Dieses Jahr haben die drei folgenden PANDA-Mitglieder die Endauswahl erreicht:

Malte Albrecht
(Ruhr-Universität Bochum)

Entwicklungen und Auswertung von Teststrahlzeitdaten für die Vorwärtsendkappe des elektromagnetischen Kalorimeters für das PANDA Experiment

 

Stefan Diehl
(Justus-Liebig-Universität Gießen)

Optimization of the Influence of Longitudinal and Lateral Non-Uniformity on the Performance of an Electromagnetic Calorimeter

 
 

Anastasia Karavdina
(Johannes Gutenberg-Universität Mainz)

Preparation for the accurate luminosity measurement by antiproton-proton elastic scattering and feasibility study for observation  of h_c hadronic decay modes at the PANDA experiment;/p>

 

Die Arbeiten wurden von den Finalisten in einem kurzen Vortrag auf dem PANDA-Kollaborationstreffen in Mainz präsentiert, in dessen Verlauf auch der Sieger bekannt gegeben wurde. Dieses Jahr fiel die Wahl auf Stefan Diehl von der Universität Gießen. In seiner Abschlussarbeit "Optimization of the Influence of Longitudinal and Lateral Non-Uniformity on the Performance of an Electromagnetic Calorimeter" hat sich der Preisträger mit Studien zu den Kristallen des elektromagnetischen Kalorimeters befasst, mit dem Ziel der weiteren Verbesserung der Energieauflösung.

PANDA PhD Preis

PANDA Elektromagnetisches Kalorimeter

 


14. - 18. März 2016 - Darmstadt

Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG)

Auf der diesjährigen Frühjahrstagung des Fachbereichs Hadronen und Kerne der DPG war die PANDA-Kollaboration mit insgesamt 26 Vorträgen und 10 Postern vertreten.

In den Fachsitzungen des Bereichs "Instrumentation" wurden die aktuellen Aktivitäten in der Entwicklung und beim Bau der verschiedenen Detektorkomponenten präsentiert. Besonderes Augenmerk lag auf den Fortschritten bei der Spurrekonstruktion (MVD) und der Teilchenidentifizierung (TOF, DIRC), beim elektromagnetischen Kalorimeter (EMC) und beim Luminositätsdetektor.  Im Bereich der Datengewinnung und -verarbeitung wurde über die Datenaufnahme (DAQ) und Computeralgorithmen für die Spurrekonstruktion geladener Teilchen (Tracking) berichtet.

Die Ergebnisse von Simulationsstudien, insbesondere aus dem Bereich der Hadronenspektroskopie, wurden in den Fachsitzungen des Bereichs "Hadron Structure and Spectroscopy" vorgestellt. Hierbei ging es hauptsächlich um Machbarkeitsstudien für zukünftige Datenanalysen an PANDA, z.B. zur Bestimmung der Proton-Formfaktoren und aus den Bereichen Baryonenspektroskopie, D-Physik (Open Charm, D-Mixing) und XYZ-Resonanzen.

 


8. März 2016 - GSI

Erste Komponente für den Ringbeschleuniger von FAIR geliefert

 


29. Februar - 4. März 2016 - Bochum

LVI. PANDA Collaboration Meeting

In der Woche vom 29. Februar bis zum 4. März 2016 haben sich mehr als 100 Mitglieder der PANDA-Kollaboration zum 56. PANDA Collaboration Meeting im Veranstaltungszentrum der Ruhr-Universität Bochum zusammengefunden.

Von Montag bis Mittwoch standen zunächst Parallelsitzungen auf der Agenda, in denen der aktuelle Stand bezüglich Entwicklung und Bau der einzelnen Detektorkomponenten vorgestellt und diskutiert wurde. Die Schwerpunkte lagen auf den Bereichen Kalorimeter (EMC), Spurrekonstruktion (MVD), Teilchenidentifizierung (TOF- und Cherenkov-Detektoren) und Target. Im Bereich Computing wurde parallel hierzu über den Status von PANDA-ROOT berichtet, einem intern entwickelten Softwarepaket für die Rekonstruktion und Analyse der zukünftigen Messdaten des PANDA-Experiments. Momentan wird die Software für Simulationsstudien eingesetzt, deren Ergebnisse in den Sitzungen zur Hyperonen- und zur Charmoniumphysik präsentiert wurden. 

Ab Mittwoch Nachmittag standen Plenarvorträge- und Diskussionen auf dem Programm. Neben Zusammenfassungen zu den Themen Hardwareentwicklung, Computing und Administration ging es hier insbesondere um die Festlegung des Physikprogramms für die ersten Monate des PANDA-Experiments  (Day-1 Physics Program).

Das nächste Kollaborationstreffen wird im Juni 2016 an der GSI (Darmstadt) stattfinden.

 


13. Oktober 2015 - Physik Journal

FAIR bleibt fair

Bau des Forschungszentrums FAIR inklusive des Antiprotonenstrahls für das PANDA-Experiment ist gesichert.

 


27. Mai 2015 -  Recommendations by the International Review Committee for the FAIR Project concerning the ranking of the science pillars

[Dokument als PDF]

Recommendations by the
International Review Committee for the FAIR Project
concerning the ranking of the science pillars (16.04.2015)

Nachtrag:

Nach dem internationalen Protest von Wissenschaftlern aus der experimentellen und theoretischen Kern- und Teilchenphysik wurden die Kürzungsvorhaben zurückgenommen. Der Bau des Forschungszentrums FAIR mit allen vier Physikprojekten (PANDA, CBM, NuSTAR und APPA) ist somit gesichert. Eine modularisierte Startversion soll vor 2025 den Betrieb aufnehmen.

(siehe hierzu auch den Artikel aus dem Physik Journal vom 13. Oktober 2015)


 


5. Juni 2014 - FAIR

Hessischer Forschungsminister Boris Rhein besucht FAIR und GSI